Twelve Monkeys

Terry Gilliam
1995

Das Kassandra-Motiv, also die Gabe, die Zukunft zu kennen, gepaart mit dem Fluch, nicht gehört zu werden, durchzieht den Film 12 Monkeys von Terry Gilliam (1995) in mehreren Ebenen: der Zeitreisende Cole landet wegen seines Zukunftswissens im Irrenhaus der Gegenwart; die Psychiaterin Dr. Railly forscht und referiert zu mythologischen und psychologischen Aspekten des Kassandra-Syndroms; beider (An-)Rufe aus der Gegenwart in die Zukunft werden wiederum nicht verstanden. Der Lauf der Geschichte vollstreckt sich so unerbittlich wie mythische Orakelsprüche: gerade weil man versucht, einer Prophezeiung zu entrinnen, erfüllt sie sich in ihrem ganzen Ausmaß.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Mythenrezeption abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>