Twelve Monkeys

Terry Gilliam
1995

Das Kassandra-Motiv, also die Gabe, die Zukunft zu kennen, gepaart mit dem Fluch, nicht gehört zu werden, durchzieht den Film 12 Monkeys von Terry Gilliam (1995) in mehreren Ebenen: der Zeitreisende Cole landet wegen seines Zukunftswissens im Irrenhaus der Gegenwart; die Psychiaterin Dr. Railly forscht und referiert zu mythologischen und psychologischen Aspekten des Kassandra-Syndroms; beider (An-)Rufe aus der Gegenwart in die Zukunft werden wiederum nicht verstanden. Der Lauf der Geschichte vollstreckt sich so unerbittlich wie mythische Orakelsprüche: gerade weil man versucht, einer Prophezeiung zu entrinnen, erfüllt sie sich in ihrem ganzen Ausmaß.